Bauforschung

Bautechnologie

Bauplanung

Wertschätzung

BSB-Berater

Wir über uns

Projekt: St. Cyriakus, Dümpelfeld

Projekt: Ehem. kath. Pfarrkirche St. Cyriakus, Dümpelfeld
Aufmaß des Glockenturms, bauphysikalische Voruntersuchung
Datum: April 1998
Bearbeitung: Christian Ewald, Dipl.-Ing. (FH) Architekt
Susanne Reiner Dipl.-Ing. (FH)
Dr. phil. Peter van Stipelen
Auftraggeber: Bischöfliches Generalvikariat , Trier

Die ehemalige Pfarrkirche St. Cyriakus in Dümpelfeld ist ein typisches Beispiel aus einer Gruppe zweischiffiger, spätgotischer Kirchen im ländlichen Gebiet von Mosel und Hocheifel. Turm und Schiff sind in das 13. Jahrhundert zu datieren.

In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts erfolgte die zweischiffige Einwölbung auf Mittelstützen. Ebenfalls in dieser Zeit wurde der Chor als Anbau hinzugefügt.

Als Baudokument von landesweiter Bedeutung ist St. Cyriakus in die Liste der Objekte aufgenommen, die nach der Haager Konvention zu schützen sind.

Seit der Errichtung der neuen Pfarrkirche 1967 dient St. Cyriakus der Pfarrgemeinde als Friedhofskapelle.

Rissbildung in den massiven Schiefer-Bruchsteinmauern des Turmes und die Instabilität der Helmkonstruktion lassen eine Sanierung notwendig werden. Zur Beurteilung der Konstruktion "in situ" und als Voraussetzung für die detaillierte Planung und Ausschreibung der Arbeiten wurde von den Verfassern ein verformungsgerechtes Aufmaß des Turms angefertigt.

Die daran anschließenden bauphysikalischen Untersuchungen zeigten Antworten für grundsätzliche statische Fragen bei der Instandsetzung auf.